Yamaha CX5-M

Angeschlossen werden konnte jeder handelsübliche Kassettenrekorder, eine Floppy soll auch möglich gewesen sein. Der CX-5M war vor allem für die Zusammenarbeit mit dem Yamaha Synthesizer DX7 vorgesehen, besaß MIDI-Schnittstellen und Anschluß für ein ausgewachsenes Keyboard. Vom Basic aus konnte man in den Musik-Teil verzweigen, es hatte auch spezielle Grafik, Sound und Strukturbefehle wie IF-THEN-ELSE.
Der MSX lebt durch seine Weiterentwicklungen weiter, wie z.B. MSX II, II+ und Turbo-R. Da er in Deutschland aber nicht so beliebt war, wird man Fans dieser Computer hauptsächlich im Ausland finden, z.B. in den Niederlanden.

Verweise:

Veröffentlicht1984

CPU/Taktfrequenz:Z80A/3.58 MHz - 8-Bit

ROM:32 KB

RAM:32 (64/28) KB

Anzeige:TV/RGB

Zeichen * Zeile:40*24

Grafikauflösung:256*192 16 Farben (TMS9918A)

Farbpalette:16

Sound:3 Kanal Mono (AY-3-8910)

Betriebssystem:MSX-DOS

Programmiersprachen:Basic, ...

Schnittstellen:Joystick, TV, Modul, Kassettenrekorder, Monitor, Music-Keyboard

Massenspeicher:Modul, Diskette (5.25/3.5""/3""), Kassette

Tastatur:Schreibmaschinentast., 73 Tasten

Abmessungen (in mm):423*200*60

  • Suche  
  • Index
    Über 200 Systeme mit Abbildung und technischen Daten
  • Emulatoren
  • Verweise
  • Hauptseite
  • Kontakt
  • Zurück

(C) 2001-2014 by Matthias Jaap. Letzte Aktualisierung: 31.12.2014.