Milan

Unter dem Motto 'Your personal computer' wurde im Oktober der Milan vorgestellt,

ein weiterer Atari ST-Clone. Nach dem Ende der Firma Atari, die Firma existiert

nur noch dem Namen nach, gab es mehrere Versuche, Nachbauten zu etablieren.

Jeder dieser Clones scheiterte bisher am Preis und so waren sie hauptsächlich

für Musiker und Zeitungsredaktionen interessant.

Der Milan ist neben dem ebenfalls angekündigten Centek Phenix der Hoffnungsträger

der verbliebenen Atari-Besitzer. Das Flash-ROM ermöglicht preiswerte Betriebssystemupdates

über das Internet und die Händler, gleichzeitig wird ein neuer Versuch unternommen,

das Betriebssystem TOS weiterzuentwickeln (C-LAB scheiterte daran).

Die technischen Daten können sich durchaus noch ändern - ernsthaft rechnet aber

keiner damit.

Kurioserweise erschien kurz nach den ersten Milan-Ankündigungen ein PC-Milan.

Dieser hatte allerdings nichts mit dem Atari-Clone zu tun und war nur ein PC wie

tausende andere auch, außer, daß ein Emulator mitgeliefert wurde, der es in Sachen

Kompatibilität aber mit keinem echten Atari aufnehmen kann.

Zukunft

Bisher ist es dem Milan nicht gelungen, aus dem Nischendasein herauszubrechen. Es steht

aber jetzt schon fest, daß der hier beschriebene Milan nicht weiterproduziert

wird. Ein verbesserter Milan (mit USB-Schnittstelle) soll sich als Alternative neben

Mac und PC etablieren.

Verweise:

Veröffentlicht1997

CPU/Taktfrequenz:68040/25 MHz - 32-Bit

ROM:512 KB

RAM:8 (512) MB

Anzeige:VGA/Multisync

Zeichen * Zeile:80*25

Grafikauflösung:SVGA

Farbpalette:True Colour

Sound:1 Kanal Mono

Betriebssystem:TOS 4.06

Programmiersprachen:Basic, C, Pascal, ...

Schnittstellen:4*PCI, 3*ISA, 2*IDE, Diskette
Seriell, Parallel, Tastatur, Maus

Massenspeicher:eingeb.: Festp. (850 MB), Diskette (3.5"" HD), CD-ROM

Tastatur:Schreibmaschinentast.

Verkaufszahlen (Welt):<1000

  • Suche  
  • Index
    Über 200 Systeme mit Abbildung und technischen Daten
  • Emulatoren
  • Verweise
  • Hauptseite
  • Kontakt
  • Zurück

(C) 2001-2014 by Matthias Jaap. Letzte Aktualisierung: 31.12.2014.