Commodore 16

der C16 mit jeder neuen C64-Spielegeneration weiter ins Hintertreffen. Highlights gibt es dennoch: das 3D-Adventure \"Mercenary\" und \"Summer Events/Winter Events\".

Letztlich endete der C16 in Aldi-Filialen als Billig-Angebot. Dem C116 und +4 erging es kaum besser.

Viele C16/+4 gingen in die ehemaligen Ostblockstaaten als preiswerte Einsteigerrechner. Dank des Internet feierte die Rechnerfamilie eine kleine Renaissance. Es gibt eine SID-Karte, mit der dem Computer die Soundfähigkeiten des C64 verliehen werden. Außerdem kann der Speicher auf bis zu 512 KByte aufgerüstet werden. Sogar die grafische Benutzeroberfläche GEOS ist verfügbar.

Für diese Computer gibt es immer noch Clubs und Demogruppen, die erstaunliches aus diesem Computer herausholen.

Verweise:

Veröffentlicht1984

CPU/Taktfrequenz:MOS7501/1.75 MHz - 8-Bit

ROM:32 KB

RAM:16 (512) KB

Anzeige:TV/RGB

Zeichen * Zeile:40*25

Grafikauflösung:320*200 2 Farben
160*200 4 Farben

Farbpalette:121

Sound:2 Kanal Mono

Programmiersprachen:Basic, Assembler

Schnittstellen:2*Joystick, TV, ...

Massenspeicher:Kassette, Diskette. (5.25"", 3.5"")

Besondere Erweiterungen:SID-Karte

Abmessungen (in mm):400*205*80

Gewicht:1.8kg

Verkaufszahlen (Welt):350000

  • Suche  
  • Index
    Über 200 Systeme mit Abbildung und technischen Daten
  • Emulatoren
  • Verweise
  • Hauptseite
  • Kontakt
  • Zurück

(C) 2001-2014 by Matthias Jaap. Letzte Aktualisierung: 31.12.2014.