1984

Das Jahr 1984 war eines der ereignisreichsten Jahre der Heimcomputer-Geschichte. In diesem Jahr sollten Ereignisse geschehen, die bis heute noch nachwirken.

Apple Macintosh

Am 9.1.1984 präsentierte Apple seinen zweiten Versuch eines Computers mit grafischer Benutzeroberfläche: Den Apple Macintosh, der auch heute noch als Synonym für den benutzerfreundlichen Cmputer zählt. In das Gehäuse war ein kleiner 10-Zoll s/w-Monitor eingebaut, in dem auch eine 3,5-Zoll Floppy Platz fand. Der Macintosh verwendete den 16/32-Bit Prozessor Motorola 68000 und wurde schnell zum Traumcomputer, den sich wegen seines Preises (2500 US-Dollar) kaum jemand leisten konnte. Microsoft begleitet den Start gleich mit zwei seiner beliebtesten Programme: Multiplan (ur-Excel) und Microsoft Basic.

Um den neuen Computer möglichst aufwendig in Szene zu setzen, zeigt Apple einen Werbespot, der an den Film "1984" erinnert. Da 1984 auch als das Orwell-Jahr bezeichnet wurde, erregte der Spot große Aufmerksamkeit. Der Macintosh wurde darin als Befreier einer von PCs beherrschten Welt gefeiert. Der Spot wurde während des Super Bowls (Finale im American Football) ein einziges Mal gezeigt, doch Presse und Medien berichteten in den folgenden Tagen ausführlich über diesen Spot und wiederholten ihn. Die Ersparnis für Apple war enorm und das 100000 Macs bereits nach einem halben Jahr verkauft waren, lag wohl auch am Werbespot.

Jack Tramiel verläßt Commodore

Am Freitag den 13.1. kam es zum Wechsel an der Spitze des Marktführers Commodore. Nach einem heftigen Streit mit Mehrheitsaktionär Irving Gould verließ Firmengründer Jack Tramiel die Firma und ließ sich mit mehreren Millionen auszahlen. Wenige Tage später folgten ihm vier Top-Manager und noch etwas später folgten ihm der C64-Erfinder Shiratz Shivji und Alwin Stumpf, sowie weitere Hardware-Designer.

Timex verabschiedet sich vom Heimcomputermarkt

(Februar) Seinem amerikanischen Partner ging es inzwischen sehr schlecht. Der Versuch von Timex, mit dem TS2068 sich aus den roten Zahlen zu retten, scheiterte. Einen QL-Clone gab es nicht mehr, im Februar 1984 zieht sich Timex aus dem Computermarkt zurück.

Jack Tramiel übernimmt Atari

(Juli)Schon seit einiger Zeit siechte eine andere Legende ihrem Ende entgegen. Atari, die Firma, die den Videospielboom auslöste, machte hohe Millionenverluste. Der Gründer Nolan Bushnell, der die Firma schon 1982 an Warner Brothers verkaufte, war schon nicht mehr dabei. Das Geschäft mit den Atari-Computern lief sehr schlecht und h2erse Prototypen, die nie auf den Markt kamen verschlangen hohe Kosten. Zudem waren einige Mitarbeiter überbezahlt und Atari leistete sich einen stattlichen Fuhrpark. Pro Tag machte Atari damals schätzungsweise eine Millionen Dollar Verlust. Atari war schon fast Geschichte, als im Sommer die Bombe platzte: Jack Tramiel übernimmt Atari, seinen ehemaligen Hauptkonkurrenten, von Warner. Auf Rache aus, wollte er mit Atari einen Feldzug gegen Commodore führen. Bei Atari standen als erstes Massenentlassungen ins Haus. Er entließ große Teile der Verwaltung (von 700 Personen blieben 15 übrig) und verstärkte die Entwicklungsabteilung. Die ganzen Prototypen verschwanden in der Schublade, die Preise für die XL-Serie wurden radikal gesenkt, was noch einmal zur Renaissance dieser Rechner führte. Viele seiner ehemaligen Commodore-Mitarbeiter wechselten mit zu Atari. Gegen den C64 wollte er eine neue Computer-Generation setzen. Nachdem seine Versuche, den Amiga zu kriegen scheiterten, gab er seinen Technikern den Auftrag, ebenfalls einen 16-Bitter zu entwickeln: Den Atari ST. Im Herbst kündigte Jack Tramiel den Computer an und im Januar 1985 war der Computer nach sechsmonatiger Entwicklungszeit fertig.

Oric Atmos

Tangerine Systems, der Hersteller des Einsteiger-Computers Oric, stellt den Nachfolger Oric Atmos im Januar vor. Dafür muß der Oric-1 jedoch weichen.

Neue Einsteigercomputer von Commodore

Auf der CES in Las Vegas feiert Commodore den 1millionsten C64. Zwar war der VC20 zu der Zeit noch immer der meistverkaufte Computer, aber die Verkäufe waren am Abflauen. So sah Commodore die Notwendigkeit, den VC20 durch eine Reihe Einsteiger-Computer zu ersetzen. Der C264 und V364 waren die Ergebnisse. Letzterer besaß einen eingebauten Sprachsynthesizer, eine Reihe eingebauter Programme und eine Zehnertastatur. Der V364 ist jedoch nie erschienen, der C264 wurde in +4 umbenannt und bekam mit dem C16 und C116 zwei kleinere Geschwister. Von Anfang an standen die Computer im Kreuzfeuer der Kritik und wurden immer mit dem C64 verglichen.

Commodore kauft Amiga

Commodore kauft die kleine Firma Amiga, die bisher nur Joysticks produzierte. Interessiert ist Commodore natürlich nicht an den Joysticks, sondern an dem damals bereits im Prototypen-Stadium laufenden Amiga. Anfangs hatte Atari die besseren Karten, doch Commodore machte ein wesentlich besseres Übernahmeangebot. Kurz nach der Übernahme kam auch die Order, daß der Amiga ein Computer werden müsse und kein Videospielsystem.

MSX-1

Namhafte japanische Firmen (und ein paar koreanische & europäische) planten die Invasion auf den europäischen und amerikanischen Computermarkt. Verbündet haben sie sich dabei mit Microsoft, die gerne den Heimcomputermarkt unter ihre Kontrolle bringen wollten. Nach dem Vorbild von IBM entwarfen sie einen Heimcomputer-Standard, der nach dem gemeinsamen Basic benannt wurde: Microsoft Extended Basic. Jeder Hersteller verlieh seinem MSX-Computer dabei eine persönliche Note: Yamaha baute ihren MSX-Computer z.B. mit MIDI-Schnittstelle und FM-Synthesizer-Modul. Philipps, eine der wenigen nicht-japanischen Firmen, beschäftigte sich mit der Verbindung von MSX-Computern, Videorekordern und Laserdiscplayern, also mit dem, was sich heute ┬┤Multimedia┬┤ schimpft. Das Resultat waren über 40 Computer, mit gleichen technischen Daten. Die Kritiker lobten die Computer, vor allem die Kompatibilität und das Basic. Die Hauptkonkurrenten - C64 und Atari XL - waren jedoch technisch besser und auch wenn die MSX-Computer anfangs Preisvorteile hatten, wurden sie jedoch schnell durch den Preisverfall bei Atari und Commodore zunichte gemacht. Und im oberen Preissegment lauerte schon der Atari ST... Selbst alle Computer zusammengerechnet hatten keine Chance gegen den C64, dessen Marktpräsenz offensichtlich von Microsoft, den MSX-Firmen und einigen Journalisten unterschätzt wurde.

Sinclair QL

Sir Clive Sinclair wollte sich 1984 ebenfalls nicht zurückhalten. Nach dem ZX80, ZX81 und ZX Spectrum präsentierte er den Sinclair QL. QL steht für "Quantum Leap" (englisch: Quantensprung) und deutete einen hohen technologischen Sprung an. Als CPU besaß der Computer einen seltsamen 8-Bit/32-Bit Zwitter, den 68008 von Motorola. Ausgeliefert wurde er mit einem kompletten Softwarepaket, mit dem man sofort loslegen konnte. Der QL hatte im Gegensatz zu seinen Vorgängern auch eine richtige Schreibmaschinentastatur. Zwei Laufwerke hatte der QL eingebaut, sogenannte "Microdrives", eine kaum streicholzschachtelgroße Endloskassette. Multitasking beherrschte der QL auch, es war sogar von Basic aus zu programmieren. Der QL wurde trotz seiner technischen Überlegenheit und seines Preises von 2000 Mark ein Mißerfolg.

Schneider CPC

Der Hi-Fi-Hersteller Schneider kündigte zusammen mit Amstrad den Schneider CPC an, ein weiterer Konkurrent des C64. Er konnte sich zwar einigermaßen absetzen, konnte aber seinen Konkurrenten nicht schlagen. Als erster 8-Bit Computer hatte er 80 Zeichen/Zeile serienmäßig. In einigen Ländern verkaufte er sich allerdings so gut, daß fast jedes Spiel als CPC-Version erschien.

Commodore 264/364

Commodore blieb ebenfalls nicht stumm und präsentierte die Computer C264 und C364. Der C264 erschien mit langer Verspätung als Plus 4 erschienen. Sein kleiner Bruder, der C16, war eigentlich als Nachfolger des VC20 gedacht, aber sie wurden von der Presse und den Käufern nur mit dem C64 verglichen, was sie trotz einiger Vorteile als Sparversion von Commodores Bestseller erschienen ließ. Der Plus 4 war als Bürocomputer gedacht und bot eine gute Tastatur und eingebaute Software. Das nützte ihm jedoch wenig, beide wurden 1987 zu Billigpreisen verkauft.

Thomson TO7/70

Die französische Firma Thompson versuchte ebenfalls ihr Glück auf dem Heimcomputer-Markt. Es sollte ein große Offensive werden, der die Inkompatiblitäten der Computer untereinander lösen sollte. Im Gespräch war eine Kooperation von Thomson und Philips (die sich dann doch lieber MSX verschrieben), Hersteller wie Grundig, Nordmende und Saba waren auch im Gespräch.

Erlangten ihre Computer TO7/70 und MO5 auf dem französischen Computermarkt befriedigende Verkaufszahlen, wurden sie in Deutschland von den Käufern links liegen gelassen. In Frankreich führte der Erfolg jedoch zur Entwicklung einer ganzen Computerfamilie, die eins gemeinsam hatte: die eingebaute SCART-Schnittstelle.

Nintendo Entertainment System

Nintendo, eine japanische Firma mit langer Tradition, wagt mit dem Famicom (NES) einen Versuch, den Videospielmarkt wiederzubeleben. Dank einer sehr strengen Qualitätskontrolle, hochwertiger Software und geschicktem Marketing wurde das NES zu einem überwältigenden Erfolg. Nach Deutschland kommt das NES erst später und litt dann auch noch unter mangelnder Software-Unterstützung - obwohl in den USA pro Jahr etwa 200 Spiele erschienen!

IBM AT

(August)Der Nachfolger des IBM-PC wird vorgestellt: IBM-AT. Dieser Computer verwendete erstmals den Intel 80286, einen echten 16-Bit Prozessor. Der Leistungssprung vom IBM-PC zum AT galt damals als gewaltig, daher war die Abkürzung AT (Advanced Technology) durchaus passend. Nichts geändert hatte sich der Preis: 20000 DM inkl. 20 MB Festplatte und 256 KB RAM. Erschwinglich wurden die ATs erst Ende 1988.

Der IBM-AT war der letzte PC von IBM, der einen Standard definierte. Der erste 80386-PC stammte von Compaq und der spätere Versuch, mit der PS/2-Reihe den PC-Markt zurückzuerobern, scheiterte.

MS-DOS 3.1

(Oktober) Armer Bill Gates - Windows ist endlich fertiggestellt, doch der Hauptpartner IBM ist immer noch nicht interessiert. Immerhin geht es mit der Programmentwicklung weiter: Word 1.15 für DOS und MS-DOS 3.1. Letzteres verbesserte nochmals die Unterstützung für Festplatten und Disketten.

In letzter Sekunde geplatzt war die Fusion von Microsoft und der jungen Firma Lotus, die 1983 mit Lotus 1-2-3 eine neue Tabellenkalkulation vorgestellt hatten.

Schlappe für Journalisten

1984 war übrigens auch ein blamables Jahr für viele Journalisten, die den neuen Heimcomputerstandard MSX oder PC-Junior propagierten und sich bei ihren Prognosen allzu sicher waren...

  • Suche  
  • Index
    Über 200 Systeme mit Abbildung und technischen Daten
  • Emulatoren
  • Verweise
  • Hauptseite
  • Kontakt
  • Zurück

(C) 2001-2014 by Matthias Jaap. Letzte Aktualisierung: 31.12.2014.