1976-1978

Ende der 70´er Jahre begann die Heimcomputer-Ära. Eingeleitet wurde sie von den Firmen Apple, Atari und Commodore.

Apple I

In einer kleinen Garage in Kalifornien baute Steve Wozniak an seinem ersten Computer: dem Apple I. Der Apple entstand als Elektronikprojekt von Wozniak, sein Freund Steve Jobs schlug vor, das ganze in eine Form zu bringen, die man auch verkaufen könne. Der Apple I war, wie viele der Computer dieser Zeit, noch ein Bastelcomputer und Apple selbst war eine Garagenfirma. Dementsprechend feierte der Computer seine Premiere im Homebrew Computer Club in Palo Alto im April 1976. Für 666,66 US-Dollar wurde der Computer verkauft, auf die Besitzer kam noch etwas Bastelarbeit (Gehäuse) zu. Das war allerdings wenig tragisch, da die meisten Käufer ohnehin technisches Vorwissen hatten. Vom Apple I wurden nicht viele Exemplare gebaut und somit ebensowenig verkauft - er schuf somit keinen Heimcomputermarkt, setzte aber zumindest bei der CPU Zeichen: Apple verwendete eine 6502 von MOS, andere Computer der Zeit wie der Altair bevorzugten eine Intel 8080.

Commodore PET 2001

Heute sicherlich noch legendär ist der PET (Personal Electronics Transactor) 2001, der Einstieg von Commodore in den Computer-Markt. Commodore wagte allerdings nicht ganz den kalten Sprung ins Wasser, denn sie hatten vorher Taschenrechner hergestellt und lieferten sich einen harten Preiskrieg mit Texas Instruments, den Commodore schließlich verlor und fast in den Ruin getrieben wäre. Auf einer Messe stellten sie nun ihren Heimcomputer vor und die Öffentlichkeit rätselte, wer denn nun die neuen Tischgeräte gebrauchen könnte. Die Antwort lieferte ein bekannter Satz von Jack Tramiel, Gründer von Commodore:»For the masses not for the classes« (Sehr frei übersetzt: Jeder sollte sich das Gerät leisten können). Zwar blieb der PET, wie auch seine direkten Nachfolger, in erster Linie ein Bürocomputer, aber er bereitete schon den Weg zum echten Heimcomputer. Folglich erschienen nicht nur Anwendungen für das Gerät, sondern auch diverse Spiel. Das praktische am PET war, dass er alles wesentliche schon mitbrachte: der Computer war fertig zusammengebaut und kam mit Kassettenlaufwerk und Monitor. Das als CPU eine MOS 6502 verwendet wurde, machte Sinn: Tramiel hatte zuvor MOStech gekauft, um für den Einstieg in das Elektronikgeschäft unabhängiger zu sein. Einer der Entwickler bei MOStech, Chuck Paddle, war auch der "Vater" des PET.

Acorn

Acorn wird 1978 gegründet und landet ein Jahr später mit dem Acorn Atom den ersten Erfolg. Heute ist die Firma vor allem im Bereich Netzcomputer aktiv.

  • Suche  
  • Index
    Über 200 Systeme mit Abbildung und technischen Daten
  • Emulatoren
  • Verweise
  • Hauptseite
  • Kontakt
  • Zurück

(C) 2001-2014 by Matthias Jaap. Letzte Aktualisierung: 31.12.2014.